Klinikum Leverkusen (Textversion)


Navigation: Startseite - Menü - Nutzungshinweise Behandelte Tumoren, Therapiespektrum: Gynäkologisches Krebszentrum - Klinikum Leverkusen
Bild: Logo - Klinikum Leverkusen Bild: Logo - Klinikum Leverkusen Bild: Logo - Klinikum Leverkusen Bild: Klinikum Leverkusen - Mittelpunkt im Gesundheitspark

Gynäkologisches Krebszentrum

Behandelte Tumoren

  • Gebärmutterhalskrebs
  • Krebs der Gebärmutterschleimhaut (Endometriumkarzinom)
  • Vulva- und Vaginalkrebs
  • Eierstock- und Eileiterkrebs
  • Sarkome der Gebärmuter und der Eierstöcke
  • Keimzelltumoren des Eierstocks
  • Bauchfellkrebs
  • Seltene Tumoren des äußeren und inneren weiblichen Genitale

Onkologische Erkrankungen der weiblichen und männlichen Brust behandlen wir in unserem zertifizierten Brustzentrum.

Therapiespektrum

Wir bieten sämtliche leitliniengeforderten und -gerechten operativen und medikamentösen Therapien von Krebserkrankungen des äußeren und inneren weiblichen Genitales inklusive großer interdisziplinärer Baucheingriffe (mit Viszeralchirurgie, Urologie, Gefäßchirurgie, plastische Chirurgie) und Rekonstruktion des äußeren Genitale.


Wenn möglich, führen wir die Eingriffe für die Patientin schonend mittels minimal-invasiven, modernen Methoden durch, z. B. roboterassistiert mit dem da Vinci-Operationssystem. Je nach Tumorstadium und Gesundheitszustand der Patientin bieen wir auch  HIPEC- und PIPAC-Therapie an.,

HIPEC - Hypertherme IntraPEritoneal Chemotherapie

Der Begriff HIPEC steht für Hypertherme IntraPEritoneal Chemotherapie. Die Chemotherapiespülung erfolgt mit einer Medikamentenlösung, die bei einer Temperatur von ca. 42 °C mit einer speziellen Apparatur verteilt wird. Durch die hohe Temperatur kann die Chemotherapie besser in kleine Resttumoren eindringen, die der operativen Tumorentfernung entgangen sind.

PIPAC - Pressurized IntraPeritoneal Aerosol Chemotherapy

Bei der mit dem Begriff PIPAC bezeichneten Methode werden im Rahmen einer Bauchspiegelung unter Narkose Chemotherapeutika im Bauchraum vernebelt. PIPAC ist eine englischsprachige Abkürzung ("Pressurized IntraPeritoneal Aerosol Chemotherapy") und steht übersetzt für "druckinduzierte intraperitoneale Aerosol-Chemotherapie".


Das Aerosol ist ein Medikamentennebel aus Chemotherapeutika, die auch bei der konventionellen Chemotherapie zum Einsatz kommen. Der Medikamentennebel hat die Eigenschaft, sich hervorragend im Bauchraum zu verteilen. Zudem scheint der bei der Anwendung im Bauchraum herrschende Überdruck ein besonders gutes Eindringen der Medikamente in den Tumor zu bewirken. Die Methode wurde bisher vorwiegend bei Bauchfellkrebs (Peritonealkarzinosen) von Magen- und Eierstock-(Ovarial-) tumoren sowie von Dickdarmtumoren angewendet. 

Corona Aktuell

Testpflicht und eine FFP2-Maskenpflicht

Besucher:innen, Begleitpersonen und Patient:innen (sofern möglich) müssen eine FFP2-Maske tragen.

Besuch:

  • Aktueller negativer Testnachweis
  • 1 Besucher - pro Tag - für eine Stunde
  • Besuchszeit 15 - 19 Uhr

Zutrittsregeln für Patientinnen und Patienten

  • Patienten, die eine geplante ambulante Behandlung erhalten,
  • Patienten, die zu einer geplanten Sprechstunde kommen,
  • Patienten, die zu einer ambulanten Operation kommen,

benötigen einen tagesaktuellen offiziellen Antigen-Schnelltest nicht älter als 24 Stunden. Ein Selbsttest ist nicht zulässig. Notfallpatienten benötigen keinen aktuellen negativen Antigen-Schnelltest.

Ausführliche Besuchsregeln

Direktnavigation: Impressum - Übersicht - Zur normalen Darstellung