Klinikum Leverkusen (Textversion)


Navigation: Startseite - Menü - Nutzungshinweise Behandelte Tumoren, Therapiespektrum: Viszeralonkologisches Zentrum - Klinikum Leverkusen
Bild: Logo - Klinikum Leverkusen Bild: Logo - Klinikum Leverkusen Bild: Logo - Klinikum Leverkusen Bild: Klinikum Leverkusen - Mittelpunkt im Gesundheitspark

Viszeralonkologisches Krebszentrum

Behandelte Tumoren

  • Darmkrebs
  • Pankreaskrebs

Therapiespektrum

Eine erfolgreiche Behandlung von Tumoren kann nur durch eine kontinuierliche, intensive und interdisziplinäre Zusammenarbeit gelingen. Eine optimale Koordination bedarf daher Standards und Kriterien.

Wir orientieren wir uns an der/dem

  • individuellen Behandlung gemäß der S3 Leitlinien der Krebsgesellschaft
  • Anwendung eines spezifischen Qualitätsmanagements
  • interdisziplinären Fallbesprechung in der wöchentlichen Tumorkonferenz
  • einheitlichen Dokumentation der Behandlung
  • Erfassung der Ergebnisqualität
  • Austausch im Rahmen von Qualitätszirkeln
  • interdisziplinären Zusammenarbeit / Kooperationen / Partner
  • Vernetzung mit Niedergelassenen und weiteren Zentren

Die erbrachten Leistungen werden auf diese Art und Weise transparent, so dass jedem Patienten eine optimale Therapie ermöglicht werden kann.

Leistung und Angebote

  • Spezialsprechstunden für Neuerkrankungen und Nachsorgen.
  • Interdisziplinäre Tumorkonferenzen: Hier wird jeder einzelne Fall einer Krebsneuerkrankung (Darm, Magen, Pankreas, Speiseröhre oder Leber) unter Beteiligung von Spezialisten aus den Bereichen Chirurgie, Gastroenterologie, Onkologie, Pathologie, Radiologie, Strahlentherapie diskutiert.
  • Modernste diagnostische Möglichkeiten: Sonographie einschl. KM- und endoluminaler Anwendung, Radiologie mit CT, MRT, PET-CT, Endoskopie und Pathologie.
  • Onkologische Chirurgie mit umfassender Expertise in minimalinvasiven Techniken einschließlich der Robotik (da Vinci)
  • Onkologie mit hochspezialisierter medikamentös-chemotherapeutischer Behandlung, ambulante und stationäre Palliativmedizin
  • Ambulante und stationäre Strahlentherapie, auch mit gleichzeitiger Chemotherapie.
  • Beteiligung an klinischen Studien

Darmkrebszentrum   

Was ist Darmkrebs?   

Darmkrebs gehört zu den häufigeren Krebserkrankungen in Deutschland. Jedes Jahr erkranken rund 80.000 Männer und Frauen an Darmkrebs. Je nachdem, in welchem Darmabschnitt der Tumor sitzt, unterscheidet man zwischen Kolonkarzinomen (Dickdarmkrebs) und Rektumkarzinomen (Enddarm- oder Mastdarmkrebs).

Wie äußert sich Darmkrebs?

Die Beschwerden, die bei Darmkrebs auftreten, sind in der Regel unspezifisch: Blut im Stuhl, veränderter Stuhlgang Gewichtsverlust oder Schmerzen. Die Beschwerden können harmlose Ursachen haben, es kann sich dabei aber auch um Anzeichen für Darmkrebs handeln. Im Zweifel suchen sie einen Arzt auf.

Unser Behandlungsangebot

Eine Operation ist aktuell das einzige Behandlungsverfahren, mit dem Darmkrebs geheilt werden kann. Dabei sind die Heilungsaussichten in der Regel sehr gut, wenn der Tumor komplett entfernt werden kann. In einigen Fällen kann es sinnvoll sein, vor oder nach der Operation eine Chemotherapie oder eine kombinierte Strahlen-Chemotherapie durchzuführen.

Eine Operation kann durch verschiedene Operationsverfahren durchgeführt werden: Die offene Operation über einen Bauchschnitt (Laparotomie), die minimal-invasive Operation über eine Bauchspiegelung (Laparoskopie), sowie robotergestützte Operationsverfahren. Wir führen alle Techniken regelmäßig durch.


Externer Link: zu den S3-Leitlinien der AWMF kolorektales Karzinom

Pankreaskrebszentrum

Was ist Bauchspeicheldrüsenkrebs (Pankreaskrebs)?

Pankreaskrebs ist eine bösartige Erkrankung der Bauchspeicheldrüse. Die Erkrankung zählt mit etwa 20.000 Neuerkrankungen pro Jahr zu einer der häufigen bösartigen Neubildungen des Magen-Darm-Trakts. Entscheidend für die Prognose ist die frühe Diagnose und eine stadiengerechte Therapie.

Wie äußert sich Bauchspeicheldrüsenkrebs (Pankreaskrebs)?

In frühen Stadien können unspezifische Symptome wie Druck im Oberbauch, Unwohlsein oder Gewichtsverlust auftreten. Häufig wird die Erkrankung entdeckt, weil der Tumor den Abfluss der Gallenflüssigkeit behindert, was zu einer Gelbfärbung der Haut und Augen führt.

Unser Behandlungsangebot

Die Behandlung bei Bauchspeicheldrüsenkrebs richtet sich danach, wie weit die Erkrankung fortgeschritten ist. Je früher der Tumor behandelt wird, desto besser kann man ihn bekämpfen. Eine Operation ist dabei die einzige Möglichkeit diese bösartige Erkrankung zu heilen. Erkrankungen in einem fortgeschrittenen Stadium oder Endstadium erfordern eine spezielle Behandlung. Palliativmediziner helfen hier, Schmerzen zu lindern und die Lebensqualität zu verbessern.


Externer Link: zu den S3-Leitlinien der AWMF Pankreaskarzinom

Corona Aktuell

+++ 3Gplus-Regel+++

ALLE Besucher benötigen einen negativen Testnachweis, unabhängig vom Impf- oder Genesenenstatus.

  • Das kann ein negativer Schnelltest sein, der nicht älter als 24 Stunden sein darf, oder
  • ein negativer PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf.
  • Ein Selbsttest wird nicht akzeptiert.
  • 3Gplus-Regel!
  • Hier finden Sie Externer Link: Teststellen in Leverkusen.

Zeigen Sie Ihren Testnachweis unaufgefordert am Eingang, spätestens beim Betreten der Station/Ambulanz etc. vor. Einzige Ausnahmen sind Patient*innen, die mit Termin zum PCR-Test kommen.

+++ Maskenpflicht +++

Aktuell gilt die Maskenpflicht in Innenräumen und allen Gebäuden des Klinikums und des Gesundheitsparks.

+++ Besuchsregeln +++

  • Pro Patient*in 1x pro Tag Besuch von einer Person eine Stunde lang.
  • Besucherregistrierung am Eingang A registrieren.
  • Besuchszeit ausschließlich 15 - 19 Uhr
Ausführliche Besuchsregeln

Direktnavigation: Impressum - Übersicht - Zur normalen Darstellung