Klinikum Leverkusen (Textversion)


Navigation: Startseite - Menü - Nutzungshinweise Endoskopie - Klinikum Leverkusen
Bild: Logo - Klinikum Leverkusen Bild: Logo - Klinikum Leverkusen Bild: Logo - Klinikum Leverkusen Bild: Klinikum Leverkusen - Mittelpunkt im Gesundheitspark

Endoskopie

und endosonographische Verfahren

Im Bereich der Endoskopie werden moderne und innovative diagnostische und therapeutische Verfahren angeboten. Diese Verfahren werden im Ösophagus, Magen und Dünndarm sowie im Dickdarm und Enddarm aber auch im Bereich der Gallenwege und des Pankreas eingesetzt.

Beispielhaft seien Ösophago-Gastro-Duodenoskopie, ERCP und Cholangioskopie, Prokto-, Rekto-, Kolo- und Ileoskopie genannt.

 

Die Dünndarmdiagnostik ist mit der Ballonendoiskopie ein weiterer Schwerpunkt.

 

Die therapeutische Endoskopie umfasst u. a. die Behandlung von Ösophagus- und Fundusvarizen, Blutungen, Gefässmißbildungen, Polypen und Tumoren, gut- und bösartigen Engen. Insbesondere die endoskopische Therapie von Karzinomvorstufen per Mukosektomie stellt hier einen wesentlichen Schwerpunkt dar.

 

Im Bereich der Gallenwege werden speziell auch impaktierte, übergroße oder auch intrahepatische Konkremente behandelt (u. a. mit extrakorporaler Stoßwellenlithotrypsie), benigne und maligne Stenosen bougiert, dilatiert, mit Plastik- oder Metallstents überbrückt.

Für die chronische Pankreatitis werden alle endoskopisch-interventionellen Möglichkeiten der Behebung von Stenosen sowie der Entfernung von Konkrementen durchgeführt. Mit der Endosonographie wird die Diagnostik von submukösen Tumoren verbessert, die Tiefenausdehnung von Karzinomen beurteilt, und das Staging bei Magen-Lymphomen, Pankreas-, Papillen- und Gallenwegstumoren verbessert. Hierfür stehen Spezialendoskope mit radiären Schallköpfen zur Verfügung.

Corona Aktuell

Testpflicht und eine FFP2-Maskenpflicht

Besucher:innen, Begleitpersonen und Patient:innen (sofern möglich) müssen eine FFP2-Maske tragen.

Besuch:

  • Aktueller negativer Testnachweis
  • 1 Besucher - pro Tag - für eine Stunde
  • Besuchszeit 15 - 19 Uhr

Zutrittsregeln für Patientinnen und Patienten

  • Patienten, die eine geplante ambulante Behandlung erhalten,
  • Patienten, die zu einer geplanten Sprechstunde kommen,
  • Patienten, die zu einer ambulanten Operation kommen,

benötigen einen tagesaktuellen offiziellen Antigen-Schnelltest nicht älter als 24 Stunden. Ein Selbsttest ist nicht zulässig. Notfallpatienten benötigen keinen aktuellen negativen Antigen-Schnelltest.

Ausführliche Besuchsregeln

Direktnavigation: Impressum - Übersicht - Zur normalen Darstellung