Klinikum Leverkusen (Textversion)


Navigation: Startseite - Menü - Nutzungshinweise Experteninfos - Klinikum Leverkusen
Bild: Logo - Klinikum Leverkusen Bild: Logo - Klinikum Leverkusen Bild: Logo - Klinikum Leverkusen Bild: Klinikum Leverkusen - Mittelpunkt im Gesundheitspark

Unsere Infos vom Experten

Infektiologe Prof. Reuter im Video

Prof. Dr. Stefan Reuter, Infektiologe und Direktor der Medizinischen Klinik 4  des Klinikums Leverkusen, gibt in folgenden Videos und Audio-Mitschnitten Informationen zum neuen Coronavirus und Antworten auf wichtige Fragen.


Weitere Informationen zum neuen Coronavirus, zu den Übertragungswegen finden Sie auf den Seiten des RKI Externer Link: www.infektionsschutz.de und Externer Link: www.rki.de.

Aufklärungsfilm; COVID-19 am Klinikum Leverkusen

Livesendung Radio Leverkusen am 27.03.2020

Livesendung zum Thema Mundschutz und Händehygiene

Anleitung zum richtigen Händewäschen, 26.03.2020

Aktuelle Maßnahmen zum Coronavirus SARS-COV-2, 19.03.2020

Quarantäne bei SARS-COV-2, 18.03.2020

Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2, 06.03.2020

Livesendung Radio Leverkusen am 11.02.2020

Teil 1 der Livesendung

Teil 2 der Livesendung

Teil 1 der Livesendung

Diabetologe Prof. Dr. Adamek im Expertenchat

Am Montag., 30.03.2020, war Prof. Dr. Henning Adamek, in der Zeit von 16 bis 17 Uhr im Live-Expertenchat "Corona & Diabetes: wir sind für Ihre Fragen und Sorgen da!". 

Externer Link: www.diabetesde.org/experten-chat/corona-diabetes-fragen-sorgen

Das Protokoll der Fragen und Antworten:

Betreff: Insulinpumpenzubehör

Sylke F. fragt:
Wird es zu Lieferengpässen bei Medtronic kommen? Wird ausreichend Insulin in Deutschland produziert, oder kommt es aus dem Ausland?


Prof. Dr. med. Henning Adamek antwortet:
Die meisten Diabetestechnik- und Insulinhersteller geben aktuell an, dass es nicht zu Lieferengpässen kommen wird. Die Belastbarkeit dieser Aussage wird sicher ganz wesentlich davon abhängen, wie lange die Pandemie weltweit die Produktionsstätten beeinflußt.

Betreff: Typ 1Diabetiker, KHK

Doris L. fragt: 

Bin 57 Jahre, Typ1 Diabetes u. KHK. Arbeite Teilzeit als Kassiererin. War jetzt 1 Woche krankgeschrieben und habe jetzt 1 Woche Urlaub. Alle notwendigen Schutzmaßnahmen habe ich eingehalten. Wie sollte ich als Risikopatient weiter damit umgehen? Krankschreibung? Wer ist zuständig? Es belastet mich sehr. Vielen Dank für Ihre Antwort. Herzliche Grüße Doris Lamprecht


Prof. Dr. med. Henning Adamek antwortet:
Diese Entscheidung kann nur Ihr Diabetologe treffen; als Kassiererin sind Sie allerdings einem erhöhten Ansteckungsrisiko ausgesetzt, was Ihr Diabetologe bei seiner Entscheidung berücksichtigen sollte.

Betreff: Lieferschwierigkeiten?

S. fragt: 

Muss man sich als insulinpflichtiger Diabetiker mittelfristig Sorgen machen um die Verfügbarkeit von Insulin und anderen Diabetes-Medikamenten sowie -Zubehör? Die gleiche Frage gilt für die Verfügbarkeit / Liefersituation von Insulinpumpen-Zubehör, Pods, CGM- und FGM-Sensoren.

Prof. Dr. med. Henning Adamek antwortet:
Die meisten Diabetestechnik- und Insulinhersteller geben aktuell an, dass es nicht zu Lieferengpässen kommen wird. Die Belastbarkeit dieser Aussage wird sicher ganz wesentlich davon abhängen, wie lange die Pandemie weltweit die Produktionsstätten beeinflußt.

Betreff: Erhöhtes Risiko bei Kindern mit Typ I

Kristina F. fragt: 

Meine Tochter ist 14 Jahre alt und schon seit 12 Jahren Typ I Diabetikerin, bisher ohne bekannte Folgeerkrankungen. Hat sie ein erhöhtes Risiko für eine Ansteckung oder einen schweren Verlauf? Mein Sohn hat einen selektiven IGA-Mangel, er hat kein nachweisbares IGA, ist aber sonst gesund. Kann ich beide Kinder nach Ostern wieder in die Schule schicken, oder sollten sie als Risikopatienten besser zu Hause bleiben?

Prof. Dr. med. Henning Adamek antwortet:
Das Risiko für schwere Verläufe der Corona-Erkrankung ist erfahrungsgemäß bei Kindern und Jugendlichen geringer. Die Frage, ob die Schulen nach Ostern wieder öffnen werden, ist ja noch nicht abschließend entschieden. Im Zweifel ziehen Sie den Kinderarzt zurate, da es sich um eine individuelle Entscheidung handeln wird, bei der man das betroffene Kind genau kennen sollte.

Betreff: INSULIN UND FREESTYLE LIBRE

Anja D. fragt: 

Ich benutze Insuman Rapid und Insuman Basal der Firma Sanofi. Ist die Lieferung weiterhin gesichert? Wieviel Vorrat sollte ich im Haus haben? - Meine Blutzuckerwerte messe ich mit den Freestyle Libre Sensoren.Wäre es ratsam ein Ersatzmessgerät anzuschaffen?

Prof. Dr. med. Henning Adamek antwortet:
Die meisten Diabetestechnik- und Insulinhersteller geben aktuell an, dass es nicht zu Lieferengpässen kommen wird. Die Belastbarkeit dieser Aussage wird sicher ganz wesentlich davon abhängen, wie lange die Pandemie weltweit die Produktionsstätten beeinflußt.

Die Firma Sanofi hat die Diabetologen am 16. März 2020 informiert, dass sie "daran arbeiten, die Versorgung mit all unseren Medikamenten ... aufrechtzuerhalten. ... Das gilt auch für unsere Insulinproduktion am Standort Frankfurt." Ein zusätzliches Meßgerät mit Teststreifen zur blutigen Blutzuckermessung sollten FGM-Nutzer immer in Hinterhand haben.

Betreff: Covid 19

Heidi W. fragt: 

Gehört der Typ 1 Diabetiker zur Risikogruppe und wenn ja, grundsätzlich oder nur wenn Folgeerkrankungen vorhanden sind? Welche Folgeerkrankungen machen ihn dann zum Risikopatienten? Die DDG sagt der Typ 1 schützt sich mit einer guten Blutzuckereinstellung. Wann spricht man von einer guten Blutzuckereinstellung. Der HbA1c-Wert wissen wir ja ist nicht das ausschlaggebend, da dieser durch viele Unterzuckerungen ja auch positiv beeinflusst werden kann. Macht es Sinn sich als Diabetiker gegen Pneumokokken impfen zu lassen, wenn ja, warum wird hierzu nicht aufgerufen? Vielen Dank für die Information

Prof. Dr. med. Henning Adamek antwortet:
Das Risiko wird vor allem durch Lungen- und Herzerkrankungen beeinflußt. Für eine gute Blutzuckereinstellung wird heute neben dem HbA1c auch auf die TIR (time-in-range) geachtet (wie häufig sind die Zuckerwerte in einem stabilen Zielkorridor). Die STIKO empfiehlt Menschen mit Diabetes die jährliche Grippeimpfung und die Pneumokokken-Impfung, die alle sechs Jahre wiederholt werden muss; ein gesonderter Aufruf wäre daher nur eine Wiederholung dieser ohnehin geltenden Empfehlung.


Anna N. fragt:
Sg. Damen und Herren! Man hört immer wieder in den Medien, das Diabetiker einen schweren Verlauf haben könnten. Meine Frage dazu, betrifft es auch Diabetiker die eine gute Einstellung haben und keine Folgeschäden haben. Die Sorge und die Verunsicherung ist groß. Ich bin für jede Antwort sehr dankbar. LG

Prof. Dr. med. Henning Adamek antwortet:
Das Risiko für Menschen mit Diabetes mellitus ohne weitere schwerwiegende Begleiterkrankungen ist nicht wesentlich erhöht; trotzdem sollten Sie die Hygiene- und Abstandsempfehlungen besonders genau beachten.

Betreff: Diabetes und Bluthochdruck

Claudia S. fragt: 

Ich bin 49 Jahre alt und seit 44 Jahren Typ 1 Diabetikerin. Außerdem habe ich Bluthochdruck und eine Rethinopathie. Meine Blutzuckerwerte sind aktuell sehr schwankend weil ich aufgrund der Länge meines Diabetes als schwer einstellbar gelte (Gastroparese). Sollte ich mich aktuell wegen dem Coronavirus krank schreiben lassen. Danke für ihre Antwort.

Prof. Dr. med. Henning Adamek antwortet:
Diese Entscheidung kann nur Ihr Diabetologe treffen (vor allem auch mit Blick auf Ihre berufliche Tätigkeit).

Betreff: Risikogefahr Corona

Silke R. fragt:

Ich habe seit 33 Jahren Typ I , das diabetische Auge Bluthochdruck und einen Linksschenkelblock. Ich habe Grosse angst mich anzustecken an dem Corona Virus. Würde ich einen schwere Verlauf haben aufgrund der vorerkrankungen?

Prof. Dr. med. Henning Adamek antwortet:
Das Risiko wird vor allem durch Lungen- und Herzerkrankungen beeinflußt. Sie könnten diese Frage mit Ihrem Hausarzt / Diabetologen besprechen (insbesondere die Frage, inwieweit der Bluthochdruck bereits zu strukturellen Veränderungen am Herzmuskel geführt hat).

Betreff: Besuch von Enkelin
Holger S. fragt:
Ich 70 Jahre habe Diabetes,Bluthochdruck und Schlafapnoe, bin sonst noch "gut in Schuß".Unsere Tochter liegt im Krankenhaus und wir möchten eigentlich Ihre Partnerin unterstützen und unsere Enkelin von knapp 2 Jahren mit Hunden,Katzen und Pferden unterstützen. Alles ist bei mir gut mit Medikamenten eingestellt. Wir sind unsicher,ob wir zu Hause bleiben oder helfen sollen. Danke.

Prof. Dr. med. Henning Adamek antwortet:
Die Empfehlungen sind eindeutig und gelten für Menschen mit oder ohne Diabetes gleichermaßen:
Mit steigendem Alter nimmt die Wahrscheinlichkeit zu, dass ein Krankheitsverlauf von Covid-19 nicht harmlos ist. Daher wird derzeit davon abgeraten, ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen zu besuchen.
Alten- und Pflegeheime verfolgen zum Schutz ihrer Bewohner eine oft sehr strenge Besuchsregel. Um das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten, sollte der Kontakt mit der älteren Generation auf Telefonate beschränkt sein.
Auch die Kinderbetreuung sollten nicht die Großeltern übernehmen.

Betreff: Corona Virus
Michelle F. fragt:
Hallo, Kann ich mich krank schreiben lassen um eine Ansteckung zu vermeiden/vermindern ?


Prof. Dr. med. Henning Adamek antwortet:
Diese Entscheidung kann nur Ihr Diabetologe treffen (vor allem auch mit Blick auf Ihre berufliche Tätigkeit).

Betreff: Besuch von Enkelin

Holger S. fragt: 

Ich 70 Jahre habe Diabetes,Bluthochdruck und Schlafapnoe, bin sonst noch "gut in Schuß".Unsere Tochter liegt im Krankenhaus und wir möchten eigentlich Ihre Partnerin unterstützen und unsere Enkelin von knapp 2 Jahren mit Hunden,Katzen und Pferden unterstützen. Alles ist bei mir gut mit Medikamenten eingestellt. Wir sind unsicher,ob wir zu Hause bleiben oder helfen sollen. Danke.

Prof. Dr. med. Henning Adamek antwortet:
Die Empfehlungen sind eindeutig und gelten für Menschen mit oder ohne Diabetes gleichermaßen:
Mit steigendem Alter nimmt die Wahrscheinlichkeit zu, dass ein Krankheitsverlauf von Covid-19 nicht harmlos ist. Daher wird derzeit davon abgeraten, ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen zu besuchen.
Alten- und Pflegeheime verfolgen zum Schutz ihrer Bewohner eine oft sehr strenge Besuchsregel. Um das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten, sollte der Kontakt mit der älteren Generation auf Telefonate beschränkt sein.
Auch die Kinderbetreuung sollten nicht die Großeltern übernehmen. 

Betreff: Corona Virus

Michelle F. fragt: 

Hallo, Kann ich mich krank schreiben lassen um eine Ansteckung zu vermeiden/ vermindern?


Prof. Dr. med. Henning Adamek antwortet:
Diese Entscheidung kann nur Ihr Diabetologe treffen (vor allem auch mit Blick auf Ihre berufliche Tätigkeit).

(Stand 24.03.2020, 12:00 Uhr)


Direktnavigation: Impressum - Übersicht - Zur normalen Darstellung