Klinikum Leverkusen (Textversion)


Navigation: Startseite - Menü - Nutzungshinweise Klinik für Gefäßchirurgie - Klinikum Leverkusen
Bild: Logo - Klinikum Leverkusen Bild: Logo - Klinikum Leverkusen Bild: Logo - Klinikum Leverkusen Bild: Klinikum Leverkusen - Mittelpunkt im Gesundheitspark

Klinik für Gefäßchirurgie

Gesunde Gefäße sind Voraussetzung für ein gesundes Leben

Prof. Dr. Thomas Lübke

Krankhafte Verengungen oder Erweiterungen des arteriellen Gefäßsystems können zu akuten Notfallsituationen führen, manchmal sogar lebensbedrohlich sein.
Dazu zählt das Aortenaneurysma genauso wie die Carotis-Stenose, also eine Einengung in den Halsschlagadern, die Grund für einen Schlaganfall sein kann.


Ziel der Klinik für Gefäßchirurgie im Klinikum Leverkusen ist es, derartige Erkrankungen mit modernsten Therapie- und Operationsverfahren zu behandeln.


Das Behandlungsspektrum erstreckt sich von der konservativen Behandlung (medikamentöse Behandlung) über interventionelle Maßnahmen (z.B. Ballonkatheteraufdehnung und Stentimplantation) bis hin zu operativen Wiederherstellung oder Verbesserung der Durchblutungssituation (z.B. Ausschälplastiken oder Bypassoperationen). In schweren Krankheitsfällen werden diese Maßnahmen auch oft kombiniert (Hybridverfahren). Zusätzlich werden auch Erkrankungen der Blutadern (Venen) wie z.B. das Krampfaderleiden (Varizen) und Thrombosen behandelt.


Im Rahmen der Mitbehandlung von onkologischen Patienten werden jährlich mehrere hundert Portsysteme implantiert. Bei Dialysepatienten werden Shuntoperationen und Implantationen von Dialysekathetern durchgeführt.


Voraussetzung für eine sichere Behandlung ist eine differenzierte Diagnostik. Zunächst wird anhand von Belastungstest aber auch mit verschiedenen Farbdoppler-Ultraschallsystemen der Zustand des Gefäßsystems untersucht und der Fortschritt gegebenenfalls vorliegender Verengungen bzw. Erweiterungen präzise bestimmt. Darüber hinaus arbeitet die Klinik eng mit den Externer Link: Radiologen im Gesundheitspark zusammen. Hier stehen modernste bildgebende Verfahren, insbesondere die Kernspintomografie, das sog. MRT, zur Verfügung, mit dem selbst kleinste Veränderung detailgenau dargestellt werden können.


Gerade bei Verengungen der Halsschlagader, die im Zusammenhang mit einem Schlaganfall stehen, kooperiert die Klinik eng mit der Klinik für Neurologie im Haus. Hier werden gegebenenfalls mehrstufige Behandlungsprozesse interdisziplinär abgestimmt. Alle Eingriffe werden vorher ausführlich mit dem Patienten besprochen und die Form des Eingriffs erklärt und gemeinsam festgelegt.

Corona Aktuell

+++ Maskenpflicht +++

Aktuell gilt die Maskenpflicht nur noch in Innenräumen und allen Gebäuden des Klinikums und des Gesundheitsparks. Die aktuell niedrige Inzidenz ermöglicht diesen Schritt.

+++ Besuchsregeln +++

  • Jede*r Patient*in kann 1x pro Tag von einer Person eine Stunde lang besucht werden.
  • Alle Besucher müssen sich am Eingang A registrieren.
  • Besuchszeit ausschließlich 15 - 19 Uhr
  • Geplante stationäre Patienten werden auf Corona getestet.
  • Ambulante Patienten, Besucher und Begleitpersonen benötigen einen negativen Corona-Schnelltest (nicht älter als 72 Stunden) bzw. einen Immunitätsnachweis. 3G-Regel.
Ausführliche Besuchsregeln

Direktnavigation: Impressum - Übersicht - Zur normalen Darstellung