Klinikum Leverkusen (Textversion)


Navigation: Startseite - Menü - Nutzungshinweise Multiple Sklerose MS - Klinikum Leverkusen
Bild: Logo - Klinikum Leverkusen Bild: Logo - Klinikum Leverkusen Bild: Logo - Klinikum Leverkusen Bild: Klinikum Leverkusen - Mittelpunkt im Gesundheitspark

Multiple Sklerose (MS)

Die multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung des Zentralnervensystems, die durch Entzündungsherde im Gehirn, im Rückenmark und in den Sehnerven zu neurologischen Symptomen und bleibenden Behinderungen führen kann. Hierzu zählen Sehstörungen, Gefühlsstörungen, Lähmungen, Gang- und Koordinationsstörungen.

Zur Sicherung der Erstdiagnose sind klinisch-neurologische, kernspintomographische und neurophysiologische Untersuchungen sowie eine Analyse des Liquors (Nervenwasser) erforderlich. Diese Untersuchungen werden in der Regel im Rahmen stationärer Aufenthalte in unserem Hause durchgeführt. Die Therapie ist mittlerweile sehr vielfältig und effektiv geworden; sie setzt immer eine enge Zusammenarbeit zwischen den behandelnden Ärzten und mit dem Patienten voraus.

Unsere Multiple Sklerose-Ambulanz ist eine Spezialambulanz mit dem Ziel, das Behandlungsspektrum im ambulanten Bereich in Ergänzung zu den nieder­gelassenen Fachärzten zu erweitern. Über diese Kooperation stellen wir gemeinsam sicher, dass unsere Patienten immer nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft beraten und behandelt werden.

Hier am Klinikum bestehen Kooperationen mit der Klinik für Urologie und dem Westdeutschen Osteoporose Zentrum, desweiteren arbeiten wir mit externen Labors für Spezialuntersuchungen zusammen.

In der Ambulanz beraten wir bezüglich einer vorbeugenden Basistherapie (Beta-Interferone, Glatirameracetat) und symptomatischer Therapien bei entsprechenden Beschwerden (z. B. übermäßige Müdigkeit, Gangstörungen, Spastik, Schmerzen, Blasenfunktionsstörungen).


Darüber hinaus behandeln wir Patienten mit schubförmig verlaufender multipler Sklerose, die eine Eskalationstherapie benötigen, z.B. mit Fingolimod oder Natalizumab-Infusionen. Infusionen mit Mitoxantron erfolgen im Rahmen eines stationären Kurzaufenthaltes.

Für eine Behandlung oder eine Beratung in unse­rer Ambulanz sind Patienten mit einem Überweisungsschein vom niedergelassenen Neurologen, Nervenarzt oder Hausarzt willkommen.

Aktuelle Besuchsregeln

Zum Schutz unserer Patientinnen und Patienten sowie Mitarbeitenden vor dem Coronavirus SARS-CoV-2 gelten folgende Regeln:

  • Patienten mit einem geplanten Sprechstundentermin oder einem geplanten ambulanten Termin benötigen einen negativen Corona-Schnelltest*. Dieser Corona-Schnelltest darf nicht älter als 72 Stunden sein. Alternativ gilt ein Immunitätsnachweis*.
  • Begleitpersonen sind nur in Ausnahmefällen erlaubt. Begleitpersonen benötigen einen negativen Corona-Schnelltest*, der nicht älter als 72 Stunden ist, oder einen Immunitätsnachweis*.
  • Besucher müssen einen negativen Corona-Schnelltest* vorzeigen, der nicht älter als 72 Stunden ist, oder einen Immunitätsnachweis*. (Externer Link: Teststellen)
  • Nur nach erfolgreicher Registrierung vorab am Eingang A (Drehtür, Nähe Restaurant)
  • Besuchszeiten 15:00 - 19:00 Uhr

Um die Besucherregistrierung zu beschleunigen, können Sie das Anmeldeformulare für Begleitpersonen bzw. das Anmeldeformular für Besucher vorab herunterladen und ausdrucken.

* Immunitätsnachweis statt negativem Corona-Schnelltest ist möglich.

Ausführliche Besuchsregeln

Direktnavigation: Impressum - Übersicht - Zur normalen Darstellung