Klinikum Leverkusen (Textversion)


Navigation: Startseite - Menü - Nutzungshinweise Studienaktivitäten: Urologisches Krebszentrum - Klinikum Leverkusen
Bild: Logo - Klinikum Leverkusen Bild: Logo - Klinikum Leverkusen Bild: Logo - Klinikum Leverkusen Bild: Klinikum Leverkusen - Mittelpunkt im Gesundheitspark

Studien im Urologischen Krebszentrum

Forschen gegen den Krebs

Zur Optimierung des Therapieerfolgs können innovative Therapieansätze und neue vielversprechende, aber noch nicht zugelassen Medikamente im Rahmen von Studien angeboten werden.

Externer Link: Bild: PROSA Plattform Regionaler Onkologischer Studienaktivitäten

In der Studienplattform Externer Link: PROSA finden Sie unter Externer Link: www.klinische-studien-krebs.de aktuelle klinische Studien in der Region. PROSA steht für Plattform für Regionale Onkologische Studien-Aktivitäten. Das gemeinsame Ziel der Netzwerkpartner ist es, dass Patienten und Interessierte laufende klinischen Studien leichter finden und sich schnell informieren können.

Prostata

PCO D - „Prostate Cancer Outcomes – Compare & Reduction Variation in DKG-zertifizierten Prostatakrebszentren“

Die Studie will dazu beitragen, die physische und psychische Gesundheit von Männern, die wegen eines lokalen Prostatakarzinoms behandelt werden, zu verbessern.
Rekrutierung läuft

Niere

SCREBEL

Niederschwelliges Screening versus multidimensionales Assessment von Symptomen und psychosozialen Belastungen bei Krebspatienten ab dem Zeitpunkt der Inkurabilität 


Unheilbar an Krebs erkrankten Menschen kann es helfen, wenn sie bereits frühzeitig palliativmedizinisch mitbetreut werden. Palliativversorgung wirkt sich positiv auf Lebensqualität der Patienten sowie auf ihr soziales Umfeld aus und unterstützt sie dabei, Behandlungs- und Versorgungspräferenzen umzusetzen. Zudem trägt diese Versorgungsform dazu bei, Fehl- und Übertherapie – und somit auch Kosten – zu vermeiden. Unklar ist jedoch, wie am besten der palliativmedizinische Unterstützungsbedarf ermittelt werden kann. Dies ist umso erstaunlicher, als dass Ärzte schätzten, dass etwa 16 Prozent aller Patienten palliativen Unterstützungsbedarf aufweisen.

Ziel des Projektes ist es zu klären, welche unheilbar an Krebs erkrankten Patienten von welchen Maßnahmen, durch wen und ab wann profitieren könnten. Dafür vergleichen die Wissenschaftler zwei verschiedene Verfahren miteinander: ein niederschwelliges Screening (weniger aufwändig) und ein multidimensionales Assessment (aufwändiger).


Kontrollierte, randomisierte, nichtverblindete, longitudinale, multizentrische Studie.


Rekrutierung am 31.07.2021 abgeschlossen

G-NeSS Registry

German National Registry for Nephron-Sparing Surgery (G-NeSS Registry) der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Nierentumoren (IAG-N).
Startdatum der Rekrutierung steht noch aus.

Blase

SCREBEL

Niederschwelliges Screening versus multidimensionales Assessment von Symptomen und psychosozialen Belastungen bei Krebspatienten ab dem Zeitpunkt der Inkurabilität


Unheilbar an Krebs erkrankten Menschen kann es helfen, wenn sie bereits frühzeitig palliativmedizinisch mitbetreut werden. Palliativversorgung wirkt sich positiv auf Lebensqualität der Patienten sowie auf ihr soziales Umfeld aus und unterstützt sie dabei, Behandlungs- und Versorgungspräferenzen umzusetzen. Zudem trägt diese Versorgungsform dazu bei, Fehl- und Übertherapie – und somit auch Kosten – zu vermeiden. Unklar ist jedoch, wie am besten der palliativmedizinische Unterstützungsbedarf ermittelt werden kann. Dies ist umso erstaunlicher, als dass Ärzte schätzten, dass etwa 16 Prozent aller Patienten palliativen Unterstützungsbedarf aufweisen.

Ziel des Projektes ist es zu klären, welche unheilbar an Krebs erkrankten Patienten von welchen Maßnahmen, durch wen und ab wann profitieren könnten. Dafür vergleichen die Wissenschaftler zwei verschiedene Verfahren miteinander: ein niederschwelliges Screening (weniger aufwändig) und ein multidimensionales Assessment (aufwändiger).


Kontrollierte, randomisierte, nichtverblindete, longitudinale, multizentrische Studie.


Rekrutierung am 31.07.2021 abgeschlossen

Corona Aktuell

Testpflicht und eine FFP2-Maskenpflicht

Besucher:innen, Begleitpersonen und Patient:innen (sofern möglich) müssen eine FFP2-Maske tragen.

Besuch:

  • Aktueller negativer Testnachweis
  • 1 Besucher - pro Tag - für eine Stunde
  • Besuchszeit 15 - 19 Uhr

Zutrittsregeln für Patientinnen und Patienten

  • Patienten, die eine geplante ambulante Behandlung erhalten,
  • Patienten, die zu einer geplanten Sprechstunde kommen,
  • Patienten, die zu einer ambulanten Operation kommen,

benötigen einen tagesaktuellen offiziellen Antigen-Schnelltest nicht älter als 24 Stunden. Ein Selbsttest ist nicht zulässig. Notfallpatienten benötigen keinen aktuellen negativen Antigen-Schnelltest.

Ausführliche Besuchsregeln

Direktnavigation: Impressum - Übersicht - Zur normalen Darstellung