Klinikum Leverkusen (Textversion)


Navigation: Startseite - Menü - Nutzungshinweise Unfallchirurgie/Traumatologie - Klinikum Leverkusen
Bild: Logo - Klinikum Leverkusen Bild: Logo - Klinikum Leverkusen Bild: Logo - Klinikum Leverkusen Bild: Klinikum Leverkusen - Mittelpunkt im Gesundheitspark

Unfallchirurgie/Traumatologie

Ein Unfall kommt immer unerwartet

Ein Unfall beim Sport, im Straßenverkehr oder zu Hause passiert schnell und unerwartet. Oft sind Knochenbrüche, Bänderrisse und Weichteilverletzungen die Folge. Bei schweren Verletzungen ist eine schnelle und adäquate Versorgung oft sogar lebensrettend.

Als zertifiziertes regionales Traumazentrum DGU® sind wird personell, strukturell und apparativ auf die Behandlung von Leicht- bis Schwerstverletzten im Kindes- und Erwachsenenalter ausgerichtet. In der Zentralambulanz des Klinikums kann ein großer Teil unserer Patienten direkt ambulant versorgt werden. Ist eine stationäre Aufnahme erforderlich, erfolgt die Verlegung auf Station direkt im Anschluss der Behandlung.

In enger kooperativer Zusammenarbeit mit anderen Kliniken des Hauses werden alle inneren und äußeren Verletzungen auf aktuellem Stand der Medizin behandelt, d.h. in der Regel kommen minimal-invasive endoskopische Verfahren zum Einsatz. Diese Methoden bedeuten eine schnellere Erholung für unsere Patienten bei weniger Wundschmerz und kleineren Narben.

Ein weiterer Baustein einer schnellen Gesundung nach Unfallverletzungen ist, dass die Physiotherapeuten des Externer Link: Physio-Centrum MEDILEV möglichst schnell nach der Operation mit der Nachbehandlung direkt am Krankenbett beginnen. Weitere Anschlussheilbehandlungen und Rehabilitationsmaßnahmen nach dem Krankenhausaufenthalt planen wir gemeinsam mit dem Sozialdienst im Hause. Dort erhalten unsere Patienten ebenfalls Unterstützung bei der Antragstellung von Hilfsmitteln etc.

Unser Kooperationspartner Externer Link: REHA-Training bietet im Anschluss orthopädischer oder unfallchirurgischer Behandlungen die ambulante Durchführung von Rehabilitationsmaßnahmen.

Corona Aktuell

Testpflicht und eine FFP2-Maskenpflicht

Besucher:innen, Begleitpersonen und Patient:innen (sofern möglich) müssen eine FFP2-Maske tragen.

Besuch:

  • Aktueller negativer Testnachweis
  • 1 Besucher - pro Tag - für eine Stunde
  • Besuchszeit 15 - 19 Uhr

Zutrittsregeln für Patientinnen und Patienten

  • Patienten, die eine geplante ambulante Behandlung erhalten,
  • Patienten, die zu einer geplanten Sprechstunde kommen,
  • Patienten, die zu einer ambulanten Operation kommen,

benötigen einen tagesaktuellen offiziellen Antigen-Schnelltest nicht älter als 24 Stunden. Ein Selbsttest ist nicht zulässig. Notfallpatienten benötigen keinen aktuellen negativen Antigen-Schnelltest.

Ausführliche Besuchsregeln

Direktnavigation: Impressum - Übersicht - Zur normalen Darstellung